Auf den Spuren von Sebastian Kneipp

Die Freude war nicht besonders groß, als ich den Kindern der Klassen 3b und 4b ankündigte, dass es heute eine ruhige Sportstunde gibt, in der wir uns um unsere Gesundheit kümmern. Schließlich war es die „Woche der Gesundheit“. „Kein Völkerball? Oh nein – auf keinen Fall!“, war die Reaktion der Kinder. „Wartet ab!“, versuchte ich ihre Enttäuschung zu mindern. „Wir gehen heute zum Eggenthaler Brunnen.“ Warum gerade dorthin, war noch ein Rätsel.

Als wir unser Ziel erreichten wärmten wir uns erst einmal auf: Hampelmänner zum Warmwerden, Armkreisen, … die Arme mussten warm sein, denn wir wollten „Kneippen“ – mit den Armen. Zu beachten ist dabei, dass zuerst der rechte Arm ins Wasser taucht und erst dann der linke.

So langsam wurde es spannend und die Freude der Kinder wuchs schnell. Armkneippen macht ja richtig Spaß… und es tut gut. Es erfrischt, macht uns wach und stärkt unseren Kreislauf. Obwohl das Wasser kalt war fühlten wir uns danach richtig gut.

Zurück in der Turnhalle untersuchten wir die 5 Säulen, die Kneipp aufgestellt hat und wir erfuhren, dass Pfarrer Kneipp in Bad Wörishofen lehrte.

Abschließend entspannten wir mit einer Traumreise und einer Rückenmassage.

Den Kinder hat es so gut gefallen, dass wir im Frühling sicher wieder den Eggenthaler Brunnen ansteuern werden.

Dorothea Reuter

Scroll to Top